PVC-Produktion

Bei der PVC-Produktion wird der Suspensionspolymerisationsvorgang eingesetzt. KURARAY POVAL™ wird beim anfänglichen Prozess der Herstellung einer Suspensionslösung mit Vinylchlorid-Monomer (VCM) und Wasser verwendet. Bei Verwendung als Dispergiermittel verbessert KURARAY POVAL™ die Oberflächenaktivität von VCM. Es beeinflusst die physikalischen Eigenschaften von PVC in vielerlei Hinsicht, z. B. die Kornmorphologie, die Kornabsorption, die Korngröße und die Schüttdichte. Dies ermöglicht es PVC-Herstellern, individuelle, spezielle PVC-Typen für ihre Endbenutzer zu erstellen.

Genauso wie die Technologie, hat sich auch die Geschwindigkeit der Polymerisation verbessert. Verbesserte Wärmeabfuhr erfordert bessere Dispergiermittel im Vergleich zu aktuellen Marktstandards, die Zellulosederivate nutzen. Dispergiermittel wie KURARAY POVAL™ haben in Bezug auf die Effizienzsteigerung beim Suspensionspolymerisationsvorgang immer mehr an Bedeutung gewonnen.
        

Kuraray L- und LM-Serie für präzise primäre und sekundäre Suspensionsmittel

Die primären Schutzkolloide von Kuraray auf Basis von Polyvinylalkohol (L-Serie) ermöglichen eine genaue Kontrolle der Korngröße des PVC. Ein hohes Maß an Gleichförmigkeit von Partikel zu Partikel wie auch die enge Korngrößenverteilung wird benötigt, um die Bildung von Grobkörnigkeit zu vermeiden, die Fischaugen oder andere Defekte nach sich ziehen könnte und auch die Entfernung von VCM (Vinylchloridmonomer) erschwert.

PVC-Partikel müssen unterschiedlichste Stoffformulierungen wie Weichmacher, Schmiermittel und Stabilisatoren absorbieren. Daher muss PVC-Harz einen bestimmten Grad an Porosität besitzen, mittels (CPA) (Cold Water Absorption) gemessen werden kann. Porosität in PVC-Partikeln entsteht durch eine komplexe Abfolge von zusammenhängenden Schritten während der Bildung und des Wachstums einer submikroskopischen Struktur in jedem Tropfen. Die Porosität hängt ebenfalls von der jeweiligen Beschaffenheit des VCM/PVC-Systems ab.

Die sekundären Schutzkolloide von KURARAY POVAL™ (LM-Serie) verbessern die Porosität von PVC-Systemen. Zusätzlich zur Porosität ist die Kontrolle der Schüttdichte oder des Schüttgewichts, die hauptsächlich von Porosität, Partikelform und Partikelgröße abhängen, entscheidend für den PVC–Verarbeiter. Dieser Prozess wird von der Chargengröße, Durchlaufzeit in Hochleistungsmixern, Output-Rate, Drehmomentmotor und dem Grad an Gelbildung im Extruder beeinflusst.
Die sekundären Schutzkolloide von Kuraray (LM-Serie) sind in kaltem Wasser selbstdispergierend. Die LM-Typen können direkt in jeder Konzentration als Dispersion in den Reaktor gegeben werden.

Hart ist flexibel – Kuraray PVOH bietet alles

Dank der Vielseitigkeit der primären und sekundären Schutzkolloide von Kuraray können PVC-Hersteller ein vielfältiges Produktsortiment an PVC-Polymeren produzieren. Abhängig von der beabsichtigten Anwendung unterscheiden sich die PVC Polymere in ihrer Morphologie und dem K-Wert. Unsere Erfahrung in der Entwicklung von primären und sekundären Schutzkolloiden erlaubt uns, unsere Kunden in der Herstellung von härteren oder flexiblen PVC Typen für die verschiedensten Anwendungen wie auch für Formulierungen mit einem niedrigen K-Wert technisch zu unterstützen.

Härtere PVC Typen werden in der Herstellung von Rohren, Leitungen, Platten und Fensterprofilen verwendet. Flexible PVC Typen sind für flexible Platten, Bodenbeläge, Tapeten, Kabelabdeckungen, Schläuche, Rohrleitungen und Medizinprodukte geeignet. Niedrige K-Wert-Rezepturen sind ideal für Spritzgussverfahren, Schlauchverschraubungen und integrale elektrische Stecker. Außerdem können sie beim Blasformen von Flaschen und anderen Behältnissen genutzt werden.


EIGENSCHAFTEN

  • Verbesserte Einheitlichkeit der Vinylchlorid-Partikel
  • Verbesserte Porosität in PVC-Körnern
  • Verbessertes Dispergiermittel der VCM-Tröpfchen
  • Umweltfreundlich
  • Verbesserte Oberflächenaktivität

ANWENDUNGEN

  • Primäres und sekundäres Dispergiermittel
  • Ersatz für Zellulosederivate
  • An Kundenbedürfnisse angepasste PVC-Typen